Navigation

 

Erfolgreiche Fertigstellung der Modernisierung/Erweiterung unseres Estrich- und Bodenbelagsmateriallagers im Sept. 2014

 

Lager-Fussboden-Sauer-sLager-Fussboden-Sauer-Fahrzeug-s

Bei einer kleinen firmeninternen Grillfeier am 19.07.2013 wurde Herr Horst Dombach für seine 50-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Herr Dombach wurde am 04.Juni 1963 vom heutigen Seniorchef, Helmut Sauer, eingestellt und ist bis heute ein fester Bestandteil der Firma Fussboden Sauer GmbH geblieben. Wir hoffen, dass uns Herr Dombach auch in Zukunft noch ein wenig unterstützen wird und bedanken uns nochmals für die bisherige, sehr zuverlässige Zusammenarbeit.  

Erfreulicherweise konnte die Fa. Sauer den Auftrag für die Parkettarbeiten in dem Projekt Wohnanlage "Frank am Urselbach" in Oberursel erhalten.

Um Ihnen weite Anfahrtswege zu ersparen, haben wir für Sie in Zusammenarbeit mit der Fa. Hinterseer die Möglichkeit eingerichtet, dass Bemusterungen in der Ausstellung der Fa, Hinterseer in der Hanauer Landstraße 151 - 153 in Frankfurt vorgenommen werden können.
Ansprechpartner für Sie ist hier Herr Nagy Telefon: +49 (0) 69 - 24 24 18 00 10

Nähere Info´s auch unter: www.parkett-hinterseer.de

 

Kantine Deutscher WetterdienstKantine nur zwei Tage geschlossen dank
neuester UV-Versiegelungstechnik für Parkettböden
Die Zentrale des Deutsche Wetterdienstes (DWD) steht in Offenbach am Main. Hier arbeiten hunderte von Menschen rund um die Uhr in verschiedenen Schichten. Die Kantine im Haus sorgt dafür, dass die Mitarbeiter jederzeit etwas zu essen bekommen. Bis zu 1.000 Mahlzeiten gehen täglich über den Tresen und bis zu 500 kg schwere Lasten werden hier per Hubwagen durchgerollt. Die intensive Nutzung der Kantine sah man schließlich auch dem Parkettboden an. Eine Renovierung war fällig. Sie sollte jedoch so kurz wie möglich dauern, um die Versorgung der Mitarbeiter nicht zu lange zu unterbrechen. Innerhalb eines Wochenendes im November 2012 war es erledigt.

Herausforderung: Renovierungsbeginn Freitagnachmittag – Nutzung Montag früh
Thomas Mann und Dietmar Klinge, Leiter der LOBA-Anwendungstechnik, wiesen vier Mitarbeiter der Firma Sauer im Vorfeld in die einfach handhabbare, neue UV-Versiegelungstechnik ein. An einem Freitagnachmittag im November 2012 starteten dann die Vorbereitungen für die

Renovierung: Um 15 Uhr räumte die Firma Sauer die Kantine aus und deckte das feste Inventar gegen Staub ab. Zwei Stunden später ging es los mit dem Schleifen der 460 m² großen Parkettfläche aus 22 mm Räuchereiche-Hochkantlamellenparkett. Noch am selben Abend konnte man beginnen, mit dem Holzkitt LOBADUR® WS EasyFill Plus (1 x gespachtelt) Fugen zu verschließen. Auch den restlichen Schleif- und Kittarbeiten am Samstag grundierten die Mitarbeiter der Firma Sauer die Fläche bereits mit der Universalgrundierung LOBADUR® WS EasyPrime, und trugen die erste Schicht LOBACURE WS RushA.T. auf (1 x gerollt). Unter Berücksichtigung einer kurzen Trocknungszeit folgten die Aushärtung mit mobilen UV-Lampen, ein Zwischenschliff und der Auftrag einer zweiten Rollschicht WS RushA.T..Kantine Deutscher Wetterdienst-2

Der letzte Arbeitsgang, die UV-Aushärtung der Decklackschicht, begann am Sonntag früh um 8 Uhr und endete um 10.30 Uhr. Im Anschluss daran räumten die Mitarbeiter der Firma Sauer die Kantine wieder ein. Die Abnahme der Fläche erfolgte um 14 Uhr – 47 Stunden nach Arbeitsbeginn. Kurz darauf rollte auch schon der erste Hubwagen mit einem etwa 500 kg schweren Getränkeautomat über das renovierte Parkett mit frisch ausgehärteter Versiegelungsschicht. Bauleiter Sascha Rühl war begeistert, dass diese hohe Belastung kurz nach Fertigstellung der Versiegelung tatsächlich keinerlei Spuren hinterlassen hat.
Schon Montag früh stand die Kantine den Mitarbeitern des DWDs wieder zur Verfügung. Die Versorgung konnte wie gewohnt weiter gehen, nur mit dem Unterschied, dass die Kantine jetzt wieder wie neu aussah.

Zusatzaufwand bringt Zeitgewinn


Kantine Deutscher Wetterdienst-3Was bei einer konventionellen Bodenversiegelung das Trocknen an der Luft in fünf Tagen erledigt, erledigt der Handwerker mit der UV-Aushärtung in einem Bruchteil der Zeit. Er benötigt dafür zwar einen Arbeitsgang mehr, doch der DWD hat die Mehrkosten für diesen Zusatzaufwand mit Blick auf die schnellere Benutzbarkeit des Bodens und damit der schnelleren Wiedereröffnung der Kantine gerne getragen.

LOBACURE WS RushA.T. – damit es schneller (weiter) geht


Den innovativen Versiegelungslack LOBACURE WS RushA.T. hat LOBA gemeinsam mit dem Institut für Holztechnologie Dresden (ihd) entwickelt und in zahlreichen Tests praxistauglich ausgereift. Die applizierte Lackschicht wird dabei mit einer mobilen UV-Lampe ausgehärtet. Die Versiegelung zeichnet sich durch hohe Kratzbeständigkeit und Unempfindlichkeit gegenüber Chemikalien aus. Der Boden ist sofort nach Aushärtung wieder begeh- und voll belastbar.

Kantine Deutscher WetterdienstMit dem LOBA-Versiegelungssystem sparen Bauherren Zeit, indem Folgegewerke ihre Arbeit früher aufnehmen können, nämlich sofort nach der UV-Aushärtung und nicht erst nach fünf Tagen Lufttrocknung des Bodens. Das bietet beispielsweise Gastronomen oder Ladenbesitzern die Möglichkeit, ihre Räumlichkeiten entsprechend früher wieder zu öffnen – ein wirtschaftlicher Aspekt, der ins Gewicht fällt.

Objekt-Telegramm


Location: Kantine im Bürogebäude des Deutschen Wetterdienstes, Frankfurter Straße 135, 63067 Offenbach, www.dwd.de
Renovierung Boden: Räuchereiche Hochkantlamelle 22 mm mit 2K PU verklebter Altboden
Oberflächenbehandlung: LOBADUR® WS EasyFillPlus, LOBADUR® WS EasyPrime, 2 x LOBACURE WS RushA.T..
Bodenfläche: 460 m²
Zeitraum: 9. bis 11. November 2012


Quelle: LOBA GmbH & Co. KG

 

Friedenbachstraße 5 • 35781 Weilburg
Postfach 13 09 • 35773 Weilburg
Tel. 06471 - 92 71-0 • Fax 06471 - 92 71-29
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seitenanfang